Bildung wird gefördert

Nutzen Sie unsere Rabatte

Sie erhalten Frühbucherpreise bis acht Wochen vor Veranstaltungsbeginn. Beachten Sie hierfür die Frühbucherpreisfristen. Zudem bieten wir Mitarbeitenden aus Caritas-Einrichtungen einen Preisvorteil.

Fördermöglichkeiten von Bund und Länder

Bildungsgutschein

Wir sind zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV. Damit sind wir Partner für Maßnahmen aus dem Förderprogramm zur "Weiterbildung gering qualifizierter und beschäftigter Arbeitnehmer in Unternehmen" (WeGebAU) sowie verschiedener weiterer Fördermöglichkeiten. Die Arbeitsagentur kann Sie in diesem Zusammenhang unter bestimmten Voraussetzungen über einen Bildungsgutschein fördern. Weitere Informationen finden Sie unter www.arbeitsagentur.de.

Bildungsprämie/Prämiengutschein

Sie können einen 50-prozentigen Zuschuss, maximal 500,- Euro, zur privaten Weiterbildung erhalten. Nähere Informationen dazu erhalten Sie über die Hotline 0800-2623-000 oder unter www.bildungspraemie.info.

Meister-BAföG

Für Weiterbildungen ab 400 Unterrichtsstunden können Sie Leistungen aus dem Meister-BAföG beantragen: 30,5 Prozent der Kursgebühren erhalten Sie als Zuschuss, den Rest als zinsgünstiges Darlehen. Bei erfolgreich bestandener Abschlussprüfung werden zusätzlich 25 Prozent des genommenen Darlehens auf Antrag erlassen. Weitere Informationen finden Sie unter www.meister-bafoeg.info.

Bundesländerspezifische Förderungen

Neben den Förderprogrammen von Bund und Arbeitsagentur bieten einige Länder zusätzliche finanzielle Unterstützung für Fort- und Weiterbildungen: z.B. gibt es in NRW den Bildungsscheck und in Rheinland-Pfalz den QualiScheck.

Steuerersparnis

Zwischen 20 Prozent und 40 Prozent Ihrer Aufwendungen können Sie über die Einkommenssteuererklärung wieder zurückerhalten - abhängig von Ihrer steuerlichen Situation (Progressionszone, Ausschöpfung der Werbungskostenpauschale). Dabei können Sie neben den Kursgebühren auch Aufwendungen für Verpflegung, Materialien, Literatur, Fahrt- und Übernachtungskosten geltend machen. Sammeln Sie also fleißig Belege für Ihre Einkommenssteuererklärung.